JAM: Juni 2004  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
REPORTAGE: 5. ROCKPREIS DER STADT SPEYER mohan: 2004-05-12

Druckversion
XXL-Version

Alle drei Jahre findet der Rockpreis der Stadt Speyer statt. In drei Alterskategorien stellten sich die Bands zunächst dem Votum des Publikums und im Finale schließlich dem einer Jury.


17 Bands aus Speyer und Umgebung waren beim 5. Rockpreis der Stadt Speyer am Start. Teilnehmen durften Gruppen, deren Mitglieder in Speyer wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen. Das musikalische Spektrum reichte von melodischem Rock über Heavy Metal und Punk bis hin zu progressivem Rock. Auch chillige und soulige Klänge wurden geboten. Kurz es war für jeden Geschmack etwas dabei. Alle Bands wussten mich zu überzeugen (auch diejenigen, deren Musik ich normalerweise nicht höre) und demonstrierten, dass sich Speyer nicht hinter großen Metropolen verstecken braucht. Auch hier gibt es eine lebendige, vielseitige "Rockszene".

In drei Altersgruppen (U18, U24, U30) spielten je sechs Bands (bei U30 nur fünf) in der Vorentscheidung. Hier entschied das Publikum darüber, wer ins Finale kam. Wer also die meisten Fans dabei hatte oder am besten zu überzeugen wusste, hatte gute Chancen, das Ticket ins Finale zu gewinnen. Wegen dieses Verfahrens, bei dem nicht unbedingt die musikalischen Fähigkeiten ausschlaggebend sind, waren die Ergebnisse nicht unumstritten. In den Gästebüchern und Foren einiger beteiligter Bands wurde rege dazu diskutiert. Doch darauf will ich jetzt nicht näher eingehen. Komme ich vielmehr jetzt zu den Vorentscheiden im einzelnen.

Am 6. März spielten in der jüngsten Altersstufe D.U.M.B. 69 als erste Gruppe. Sie spielten einen punkigen Rock, der beim Publikum gut ankam. Zwei Mitglieder hatten extra für den Anlass einen Anzug angezogen. Danach spielten die Jüngsten, die Daltones. Sie boten Punkrock mit deutschen Texten. Die nächsten beiden Bands spielten Heavy Metal, zunächst King George dann Silent Causes. Beide wussten durch musikalisches Können zu überzeugen. Die nächste Gruppe, Broken Mirror, hatten als einzige ein Keyboard. Sie spielten eine Mischung aus Rock und Punk. Als letztes spielten V.A.T. poppigen Rock, der beim Publikum für gute Stimmung sorgte. Für das Finale plazierten sich Broken Mirror und die Daltones. Eine Entscheidung, die bei einigen Bands Enttäuschung hervorrief.

In der zweiten Vorrunde am 20. März betraten Native Soul als erste die Bühne. Ihr souliger Rock fiel etwas aus dem Rahmen und kam gut an. Die nächsten Bands kamen aus der Heavy Ecke, zunächst spielten Eclipse Hard'n'Heavy Rock und ließen es ordentlich krachen. Hangover waren da schon etwas verspielter. Trotzdem sorgten auch sie für gute Stimmung. Als nächstes traten Meaning of Difference, die Sieger U18 vom letzten Rockpreis, auf. In gekonnter Manier rockten sie los. Bei Jane Saw Jones wurde es ruhiger. Die Band spielte Indierock mit einigen ruhigeren Liedern. Unlight am Schluss ließen es nocheinmal krachen. Ihr Metal, bei dem besonders der Gesang (der an ein Röcheln erinnerte) auffiel. Für das Finale plazierten sich in dieser Alterstufe Eclipse und Meaning of Difference.

Die Vorentscheidung in der letzten Altersstufe fand am 4. April statt. Hier spielten nur fünf Bands. Die Voltones eröffneten das Konzert mit ihrem punkigen Rock'n'Roll. Sie sorgten gleich für einen schwungvollen Einstieg. Die Feebles legten mit ihrem rotzigen Punkrock da noch einen drauf. Die nächste Band Pris'n Style bot musikalisch etwas ganz anderes. Sie spielten Progressive Rock, der mich an die großen Bands dieser Stilrichtung aus den Siebzigern erinnerten. Als besonderes Extra trat bei einem Lied eine Jazztanzgruppe auf. Ein netter Einfall. Audiocafé als nächste Band waren wieder etwas ruhiger. Sie spielten Lounge Pop mit deutschen Texten, der angenehm relaxed rüber kam. Die letzte Band Poeny spielten ebenfalls ruhigere Musik, Indierockballaden. Sie sorgten mit ihrer Musik für gute Stimmung im Publikum. Ins Finale gewählt wurden die Voltones und Pris'n Style.

Im Finale am 8. Mai traten Broken Mirror, Daltones, Meaning of Difference, Eclipse, Pris'n Style und zum Schluss die Voltones auf. Eine Jury mit Vertretern der Veranstalter, der Presse und aus der Musikszene entschied über den Sieg. Alle Bands legten spielerisch nocheinmal gegenüber dem Vorentscheid zu. Am Ende stand das Ergebnis fest:

  • Sieger U18: Broken Mirror
  • Sieger U24: Eclipse
  • Sieger U30: Voltones

  • Zweiter U18: Daltones
  • Zweiter U24: Meaning of Difference
  • Zweiter U30: Pris'n Style

  • Nicht alle waren mit dem Ergebnis einverstanden, vereinzelt gab es auch Kritik am Auswahlverfahren oder der Zusammenstetzung der Jury. Darüber schreibe ich hier jetzt aber nichts. Auf den Internetseiten einiger Bands wurde darüber ausgiebig diskutiert.

    Zum Schluss gibt es noch etwas auf die Ohren. Wer die Mitschnitte in besserer Qualität haben will (als mp3 oder Audio-CD), kann sich bei uns melden. Nähres dazu weiter unten.

  • Mitschnitt des Konzerts vom 6. März 2004 (U18):

    1. als Download (bitte Geduld beim Herunterladen):
  • 2. als Stream:
  • Mitschnitt des Konzerts vom 20. März 2004 (U24):

    1. als Download (bitte Geduld beim Herunterladen):
  • 2. als Stream:
  • Mitschnitt des Konzerts vom 3. April 2004 (U30):

    1. als Download (bitte Geduld beim Herunterladen):
  • 2. als Stream:
  • Mitschnitt des Konzerts vom 8. Mai 2004 (Finale):

    1. als Download (bitte Geduld beim Herunterladen):
  • 2. als Stream: Habt ihr Interesse an einem Mitschnitt, schreibt an a.scherer@marcs-online.de. Kosten tun die Dinger 3,00 EUR. Ihr könnt die CDs entweder bei uns (Adresse siehe Impressum) abholen oder wir schicken sie euch zu. Dann fallen natürlich noch Versandkosten an.

    Ganz zum Schluss noch einige Eindrücke vom Rockpreis.

    Vorentscheid U18:

    D.U.M.B. 69
    Vorentscheid U18:

    Daltones
    Vorentscheid U18:

    King George
    Vorentscheid U18:

    Silent Causes
    Vorentscheid U18:

    Broken Mirror
    Vorentscheid U18:

    V.A.T.
    Vorentscheid U24:

    Native Soul
    Vorentscheid U24:

    Eclipse
    Vorentscheid U24:

    Hangover
    Vorentscheid U24:

    Meaning of Difference
    Vorentscheid U24:

    Jane Saw Jones
    Vorentscheid U24:

    Unlight
    Vorentscheid U30:

    Voltones
    Vorentscheid U30:

    Feebles
    Vorentscheid U30:

    Pris'n Style
    Vorentscheid U30:

    Audiocafé
    Vorentscheid U30:

    Poeny
    Finale:

    Broken Mirror
    Finale:

    Daltones
    Finale:

    Meaning of Difference
    Finale:

    Eclipse
    Finale:

    Pris'n Style
    Finale:

    Voltones


    Weitere Artikel von mohan
    Autorenbeschreibung von mohan


    JAM | STUFF | NUTS
    home | this month | guestbook | forum | archive | search
    impressum | links | shop
     
    ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
    REPORTAGE
    EINE SäULE, EIN BRUNNEN, VIELE LICHTER, EINE KIRCHE

    Wie kaum ein anderer Ort ist dieser Platz mit der jüngeren deutschen Geschichte verbunden. Die Rede ist hier vom Nikolaikirchhof in Leipzig.

    ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
    REPORTAGE
    DIE IM DUNKELN SIEHT MAN NICHT

    Viele Fußgängerzonen sind aufpolierte Hochglanzpassagen für den modernen Konsumenten von heute. Nichts soll den Einkaufsbummel trüben. Doch manches mag da nicht so recht ins Bild passen.

    ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
    REPORTAGE
    DIE GESCHICHTE DER MOORSOLDATEN

    "Die Moorsoldaten" ist das wohl bekannteste Widerstandslied aus dem Dritten Reich, das 1933 im Konzentrationslager Bürgermoor enstand. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und ging um die ganze Welt. Das amerikanische Radio Goethe erzählt seine Geschichte.

    ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
    Alle Artikel von mohan findest du hier.
     

    © 1997 - 2020
    !MARCS

    electronic magazine

    driven by
    IBM RS/6000
    and apache

    Mit ICRA
    gekenn-
    zeichnet