STUFF: April 2003  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: NO MAN'S LAND - ES IST AN DER ZEIT mohan: 2003-03-31

Druckversion
XXL-Version

Wir kennen sie alle, die alltägliche Flut von Kriegsbildern. Doch ist das alles echt, oder nur für die Propaganda geschönt? Ein Blick auf das gerne verdrängte wahre Gesicht eines Krieges.


Im Eindruck der Kriegsgräber aus dem ersten Weltkrieg in Frankreich schrieb der Songwriter Eric Bogle 1976 das Lied "No man's land". 1980 schrieb der Liedermacher Hannes Wader einen deutschen Text dazu.

No man's land

Well, how'd you do, Private Willie McBride,
D'you mind if I sit down down here by your graveside?
I'll rest for awhile in the warm summer sun,
Been walking all day, Lord, and I'm nearly done.
I see by your gravestone you were only nineteen
When you joined the glorious fallen in 1916,
I hope you died quick and I hope you died "clean,"
Or, Willie McBride, was it slow and obscene?

Did they beat the drum slowly, did they sound the fife lowly?
Did the rifles fire o'er ye as they lowered ye down?
Did the bugles sing "The Last Post" in chorus?
Did the pipes play the "Floors O' The Forest"?


And did you leave a wife or a sweetheart behind
In some faithful heart is your memory enshrined?
And, though you died back in 1916,
To that loyal heart are you forever nineteen?
Or are you a stranger, without even a name,
Forever enshrined behind some glass pane,
In an old photograph, torn and tattered and stained,
And fading to yellow in a brown leather frame?

Did they beat the drum slowly, did they sound the fife lowly?
Did the rifles fire o'er ye as they lowered ye down?
Did the bugles sing "The Last Post" in chorus?
Did the pipes play the "Floors O' The Forest"?


Well, the sun's shining down on these green fields of France;
The warm wind blows gently, the red poppies dance.
The trenches have vanished long under the plow;
No gas and no barbed wire, no guns firing now.
But here in this graveyard it's still No Man's Land;
The countless white crosses in mute witness stand
To man's blind indifference to his fellow man.
And a whole generation who were butchered and damned.

Did they beat the drum slowly, did they sound the fife lowly?
Did the rifles fire o'er ye as they lowered ye down?
Did the bugles sing "The Last Post" in chorus?
Did the pipes play the "Floors O' The Forest"?


And I can't help but wonder now, Willie McBride,
Do all those who lie here know why they died?
Did you really believe them when they told you "the cause?"
Did you really believe that this war would end wars?
Well the suffering, the sorrow, the glory, the shame,
The killing, the dying, it was all done in vain,
For Willie McBride, it's all happened again,
And again, and again, and again, and again.

Did they beat the drum slowly, did they sound the fife lowly?
Did the rifles fire o'er ye as they lowered ye down?
Did the bugles sing "The Last Post" in chorus?
Did the pipes play the "Floors O' The Forest"?



Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen. So wie sie es mit uns heute immer noch tun, und Du hast ihnen alles gegeben: Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.

Es ist an der Zeit

Weit in der Champagne im Mittsommergrün,
Dort wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blüh'n,
Da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht,
Im Wind, der sanft über das Gräberfeld streicht.
Auf Deinem Kreuz finde ich toter Soldat,
Deinen Namen nicht, nur Ziffern und jemand hat
Die Zahl Neunzehnhundertundsechzehn gemalt
Und Du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt.

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.


Hast du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt?
Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt,
Können Zärtlichkeit und Vertrauen gedeihn,
Warst Soldat, um zu sterben, nicht um jung zu sein.
Vielleicht dachtest du dir, ich falle schon bald,
Nehme mir mein Vergnügen, wie es kommt, mit Gewalt.
Dazu warst du entschlossen, hast dich aber dann
Vor dir selber geschämt und es doch nie getan.

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.


Soldat, gingst du gläubig und gern in den Tod?
Oder hast du verzweifelt, verbittert, verroht,
Deinen wirklichen Feind nicht erkannt bis zum Schluss?
Ich hoffe, es traf dich ein sauberer Schuss.
Oder hat ein Geschoss dir die Glieder zerfetzt,
Hast du nach deiner Mutter geschrien bis zuletzt,
Bist auf deinen Beinstümpfen weitergerannt,
Und Dein Grab, birgt es mehr als ein Bein, eine Hand.

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.


Es blieb nur das Kreuz als die einzige Spur
Von deinem Leben, doch hör meinen Schwur,
Für den Frieden zu kämpfen und wachsam zu sein:
Fällt die Menscheit noch einmal auf Lügen herein,
Dann kann es geschehen, dass bald niemand mehr lebt,
Niemand, der die Milliarden von Toten begräbt.
Doch längst finden sich mehr und mehr Menschen bereit,
Diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit.

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.


Hier gibt es das Lied zum Anhören, in einer Version mit englischem und deutschem Text.

No man's land/Es ist an der Zeit

Auch wir in der Redaktion haben uns Gedanken zum Krieg gemacht und einen Banner gestaltet. Diesen haben wir mit den letzten Zeilen des deutschen Textes verknüpft.



Weitere Artikel von mohan
Autorenbeschreibung von mohan


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
HABEN WIR NICHT IM INNERSTEN GESPüRT ...

Hinter manch unscheinbarer Hülle verbirgt sich oftmals ein verborgener Schatz.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
FREUND ODER NICHT FREUND?

Soll ich mir einen Freund suchen oder doch lieber nicht? Was ist besser? Allein und mit viel Freiheit oder zusammen, aber mit Rücksichtnahme auf den Freund?

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
WELCH EIN FROHES FEST

Einmal im Jahr wird alles so schön harmonisch. Beleuchtete Straßen strahlen Behaglichkeit aus, das Warenangebot läd dazu ein, an seine Liebsten zu denken und ein geeignetes Präsent zu erwerben. Auch dem Geburtstagskind wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von mohan findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet