STUFF: September 2005  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
KURZGESCHICHTE: REGENWASSER ljuba: 2005-12-03

Druckversion
XXL-Version

So muss sich ein Samstag ohne Musik anfühlen.


Mein Bein ist eingeschlafen und ich habe wieder das Gefühl, dass alles falsch ist.
Die Hoffnung klebt an einem Kaugummifaden, der von ihren Finger auseinander gezogen wird und reißt.

So muss sich ein Samstag ohne Musik anfühlen.

Ich bleibe im Bett liegen, denn wenn ich aufstehe, zwingt sie mich das Bett zu machen. Ich drehe ihr meinen Rücken zu, um ja nicht ihren Blick einzufangen. Denn wenn, ich würde sie mit meinen Worten erschlagen.
Ich stell mir vor, dass ich das würde.
Ich stell mir vor, dass jedes einzelne Wort von mir bei ihr einen tiefen Kratzer hinterlässt und jeder Vokal einen blauen Fleck.

So etwas nenn ich wirksame verbale Vergewaltigung.
Ich will ein riesengroßer Kaktus sein, mit hundert Stacheln. Wenn sie sich umdreht, dann umarme ich sie und verpasse ihr eine wundervolle Akupunktur.

Wie lange dauert es wohl, bis ich begreife, dass 'wollen' im Grunde nichts bringt?

Ich bin weder ein Sadist noch bin ich nachtragend. Morgen oder spätestens in ein paar Tagen wird das Alles vergessen sein. Aber so banal das auch sein mag, jetzt ist es ziemlich wichtig.
Sensibilität ist keine Stärke. Keinesfalls. Wenn ich meine Antennen sehen könnte, würde ich sie mir abschneiden. Ich würde sie mitsamt der Wurzel rausreißen und im Wald vergraben. Am besten unter einer Birke.

Die Tür fällt ins Schloss und ich sollte ihr sofort nachlaufen. Nackt, angezogen, vollkommen egal. Ich sollte über meine Schatten springen, ihr vors Auto laufen und im Regen brüllen, dass ich sie nicht verdient habe. Dass sie mich nicht verdient hast. Dass wir uns beide nicht verdient haben. Ich würde es solange wiederholen bis Regen in mich und durch mich fließt.

Ja, solange bis in meinen Venen Regenwasser fließt.



Weitere Artikel von ljuba
Autorenbeschreibung von ljuba


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON LJUBA
KURZGESCHICHTE
ÜBER DAS ES, LEA & FELICIA

"Das Schlimmste ist das Aufwachen. Wenn ich morgens aufwache fühlt es sich wie sterben an."

ARCHIVE: ARTIKEL VON LJUBA
BUCHTIPP
DIE ANALPHABETIN

Die Schriftstellerin Agota Kristof erzählt in ziemlich kurzweiligen und ziemlich kurzen elf Kapiteln die Geschichte ihrer Herkunft und wie aus ihr in einem fremden Land eine Schriftstellerin wurde.

ARCHIVE: ARTIKEL VON LJUBA
GEDANKEN
SO LONG.

"Was'n los sweetheart? Noch nie 'n Arschloch gesehen?" ruft er noch nach und verschwindet in der Straße links.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von Ljuba findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet