STUFF: September 2005  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: LASST MICH LEBEN! kraski: 2005-08-28

Druckversion
XXL-Version

Das wars. Ich kann nicht mehr. Es kommt von allen Seiten.


Jeder sagt mir wie ich leben soll. Sie lassen mich nicht selber denken. Alles wird ohne mich beschlossen und ich werde nur über den Beschluss informiert. Sie wollen nicht mal meine Meinung hören. Komm ich mal zum Reden, so täuschen sie nur vor, dass sie mir zuhören. Es ist depremierend. Ich komm mir total unwichtig vor. Ich meine es ist ihnen egal wenn ich plötzlich weg bin. Sie werden vielleicht ein paar nette Worte sagen, doch trauern würde niemand. Warum auch? Wer in seinem Leben nicht wahrgenommen wird, wird auch nach seinem Tod nur ein Arsch im Universum bleiben.

Es tut mir Leid, dass ich nicht das bin, was ich sein soll. Ich habe ohne Scheiß genug von diesem braven Mädchen, das immer alles so macht wie es die anderen haben wollen. Doch sie lassen mich nicht anders sein. Sie halten mich in Gefangenheit. Sie lassen mich nicht meine eigenen Erfahrungen machen. Immer soll ich besser als andere sein. Aber ich will nicht! Ich will doch nur wie alle sein. Ich bin weder vesonders hübsch, noch überdurchschnittlich klug, warum werde ich dazu gezwungen Nr.1 zu sein?

Ich bin mit meinem Leben einfach nicht mehr zufrieden. Ich hab´s zwar schön und gut zu Hause, aber es ist nicht das, was ich will. Ich will hier weg. Ich will etwas alleine schaffen. Ich will selbst über mein Leben entscheiden. Ich will doch nur ich sein.

Bitte lasst mich ich selbst sein...


Noch sehe ich das Licht am Ende des Tunnels, doch irgendetwas sagt mir, dass es bald erlischt. Vor diesem Moment habe ich Angst. Wenn ich keine Hoffnung mehr sehe, dann bin ich verloren. Dann ist es vorbei. Ich stürze ab. Es darf nicht soweit kommen. Ihr müsst mich leben lassen. Nehmt mir nicht das Einzige weg woran ich glaube. Das Licht soll brennen...

Doch wie immer hört mich keiner. Ich verlange doch wirklich nicht viel. Ich will nur das haben, was mir zusteht. Will mein Leben, will nur mein beschissenbes Leben. Ich ersticke.


Weitere Artikel von kraski
Autorenbeschreibung von kraski


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
STERNSCHNUPPE

Ein Gespräch zweier Seelen.

ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
GESICHT AUS GLAS

Ich sehe ein Gesicht aus Glas, das so kantig und scharf ist, dass man sich daran schneiden könnte. Und ich wünsche mir wirklich, dass sich jemand daran verletzt. Das messerscharfe Glas und auch die Kälte sind dazu da, um Menschen abzuschrecken und wenn sie dies nicht kapieren, dann sollen sie eben bluten.

ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
DER GLAUBE AN GOTT KOMMT MIT DEM ALTER

Ich beobachtete Menschen jedes Alters auf der Suche nach einer Antwort. Die Frage, die ich mir stellte, lautete: Warum glauben wir an Gott?


ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von kraski findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet