STUFF: September 2005  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: VOLLKOMMENE LEERE kraski: 2005-08-22

Druckversion
XXL-Version

Leerer Raum. Leerer schwarzer Raum. Leerer schwarzer Raum und du.


Du stehst mitten in dieser Leere. Du stehst da ganz allein. Du schreist ganz laut, doch es höhrt dich niemand.

Zuerst versuchst du irgendjemandem mitzuteilen wie du dich fühlst, doch nach einiger Zeit wird dir klar, dass das alles sinnlos ist. Es ist sinnlos dir die Seele aus dem Leib zu schreien und es ist genauso sinnlos etwas in dieser vollkommenen Dunkelheit erkennen zu wollen.

Du fragst dich wie du hier gelandet bist. Gerade eben warst du doch in deinem Zimmer und hast daran gedacht in was für eine Scheiße du dich reingeritten hast. Du hast nur ruhig auf deinem Bett gelegen und hast dich gefragt wie es wohl ist tot zu sein. Bist du tot, hast du keine Probleme mehr. Du hast weder Feinde, noch Freunde. Dann hast du endlich deine Ruhe. Dann bist du endlich frei. Und nun bist du hier, ganz allein…

Plötzlich stehst du auf einem Dach. Über dir der Himmel. Er ist ganz schwarz und du siehst Millionen wunderschöne Sterne. Du gehst an den Rand vom Dach und merkst, dass es ein Hochhaus ist. Das Gebäude hat mindestens 100 Stockwerke, ein richtiger Wolkenkratzer. Warum bist du hier?

Du guckst runter und fühlst dich irgendwie mächtig. Die Menschen da unten, kommen dir kleiner als Ameisen vor. Du beobachtest den kunstvoll verzierten Asphalt und stellst dir vor wie es wohl wäre, wenn du da jetzt blutüberströmt liegen würdest. Irgendeinen Sinn muss es ja haben, weswegen du hier bist.

Du träumst nicht, so viel ist klar. Du hast die Wahl. Jetzt entscheidest du was mit dir passiert. Das erste Mal in deinem Leben kannst DU über deine Zukunft bestimmen.

Du hast genug. Genug von dieser kranken Gesellschaft, von den Leuten, die sich als deine Freunde bezeichnen. Genug von deiner Selbstzertörung und überhaupt von dem beschissenen Leben, das du führst.

Der Asphalt unter dir wird wohl keinen so großen Schaden von dem Aufprall haben. Natürlich wird es eine schöne Sauerei geben und irgendjemand muss es dann sauber machen, aber warum Rücksicht auf jemanden nehmen? Dein Leben lang wurdest du immer nur rumkommandiert und keiner hat dich jemals gefragt wie DU es wohl gerne haben möchtest, was DU gerne sagen oder machen würdest. Nein, man hat einfach alles über deinen Kopf hinweg entschieden. Jetzt bist du mal an der Reihe, so ist es nur fair.

Der Wind, den du auf deiner Haut spürst, ist angenehm warm. Du fühlst dich so leicht. Alles passiert so schnell. Das war deine Entscheidung. Alles passiert genau so, wie du es gewollt hast. Alles kommt mit rasender Geschwindigkeit auf dich zu und du wirst nervös. Doch du weißt, dass es bald vorbei sein wird. Bald hast du deine Ruhe. Bald bist du kein Mitglied dieser neurotischen Gesellschaft. In nur einer Sekunde, bist DU nur noch DU und kein Sklave mehr.

Einen Augenblick lang spürst du einen starken Schmerz. Dann ist er vorbei. Jetzt ist alles vorbei.

Du bist wieder in dem leeren schwarzen Raum. Du bist allein.Und erst jetzt wird dir klar, dass das deine zweite Chance ist…


Weitere Artikel von kraski
Autorenbeschreibung von kraski


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
STERNSCHNUPPE

Ein Gespräch zweier Seelen.

ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
GESICHT AUS GLAS

Ich sehe ein Gesicht aus Glas, das so kantig und scharf ist, dass man sich daran schneiden könnte. Und ich wünsche mir wirklich, dass sich jemand daran verletzt. Das messerscharfe Glas und auch die Kälte sind dazu da, um Menschen abzuschrecken und wenn sie dies nicht kapieren, dann sollen sie eben bluten.

ARCHIVE: ARTIKEL VON KRASKI
GEDANKEN
DER GLAUBE AN GOTT KOMMT MIT DEM ALTER

Ich beobachtete Menschen jedes Alters auf der Suche nach einer Antwort. Die Frage, die ich mir stellte, lautete: Warum glauben wir an Gott?


ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von kraski findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet