JAM: September 2002  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
SERIE: ALTE GEMäUER mohan: 2002-08-13

Druckversion
XXL-Version

Diesmal geht es in der Serie "Alte Gemäuer" um richtig alte Steine, den keltischen Ringwall auf dem Donnersberg.


Wollt ihr schon immer mal der Pfalz aufs Dach steigen? Dies könnt ihr auf dem Donnersberg, dem höchsten Berg in der Pfalz (687m). Dies nur als Anreiz mal hinzufahren, für diejenigen, für die alte Steine eher uninteressant sind. Denn der Weg vom Parkplatz zum höchsten Punkt des Donnersbergs führt über die Reste des keltischen Ringwalls. Neben dem Ringwall hat sich noch eine kleine Befestigung und eine Viereckschanze (Kultplatz) erhalten. Damit ihr euch nicht verlauft sind die wichtigsten Funde über einen archäologischen Wanderweg verbunden, den Keltenweg.

Zunächst mal ein paar Facts zu dem Ringwall und der in ihm gelegenen Siedlung. Das ganze Ringwallsystem ist etwa 8,5km lang und heute noch gut zu erkennen. Denn die Siedlung wurde von den Kelten verlassen und der Ringwall ist nur verfallen, aber nie zerstört worden. Die Siedlung war die drittgrößte keltische Siedlung in Mitteleuropa und hatte etwa 5.000 Einwohner. Sie war untergliedert in einen besiedelten Teil und einen Weideteil. Innerhalb der Siedlung lag auch ein Kultbezirk, die Viereckschanze mit einem hölzernen Kultgebäude. Hier war das Reich der Druiden, hier wurden rituelle Zeremonien vollzogen.

Jetzt wieder in die Gegenwart. Wie schon erwähnt sind die wichtigste Ausgrabungen über einen Wanderweg verbunden. An erschiedenen Stationen sind Hinweistafeln angebracht, die erklären, was es da gerade zu sehen gibt. Ein Teil des Ringwalls wurde rekonstruiert und verschaftt einen recht guten Eindruck von der Wehrhaftigkeit der Anlage. An einer anderen Stelle sind nocheinmal die Originalwände zu erkennen. Für die Freunde von alten Kultorten ist sicherlich die Viereckschanze interessant. Sie ist noch schwach zu erkennen und Holzpfähle markieren die Stelle, wo einst das Kultgebäude stand.

Neugierig geworden auf die Welt der alten Kelten, dann nichts wie los. Ihr müsst auch nicht weit laufen oder gar bergauf. Oben auf dem Donnersberg ist ein großer Parkplatz und für die Hungrigen oder Durstigen gibt es eine Waldschänke. Lohnenswert ist auch der Blick vom Königstuhl (höchste Erhebung des Donnersberg).


Weitere Artikel von mohan
Autorenbeschreibung von mohan


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
SERIE
ALTE GEMäUER

Nach längerer Pause stelle ich euch mal wieder einige alte Steine vor. Diesmal habe ich die Festung Landau ausgewählt, bzw. das, was davon noch übrig ist.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
SERIE
ALTE GEMäUER

Dieses Mal habe ich ein Gebäude aus Frankenthal ausgewählt, die Reste der Stiftskirche Maria Magdalena.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
SERIE
PFäLZER GESCHICHTEN

Diesmal habe ich eine Sage aus Speyer ausgewählt, die Überfahrt der Kaiser über den Rhein.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von mohan findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet