STUFF: August 2000  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: MEDIEN - SPIEGEL DER GESELLSCHAFT!? spilo: 2000-08-01

Druckversion
XXL-Version

In der letzten Ausgabe habe ich versprochen, dass ich zum Thema "Medien - Spiegel der Gesellschaft!?" noch etwas nachreichen werde. In diesem Thema sind gleich zwei Worte enthalten, die so viel beschreiben können, dass die Festplatte des !MARCS-Servers nichtausreichen würde, um alles zu diskutieren, was man dazu beitragen könnte: Medien und Gesellschaft...


Hallo !MARCS-Leser,

die JuMM2000 ist nun vorbei, viel mehr Zeit habe ich jedoch nun auch nicht, da...

In der letzten Ausgabe habe ich versprochen, dass ich zum Thema "Medien - Spiegel der Gesellschaft!?" noch etwas nachreichen werde.

In diesem Thema sind gleich zwei Worte enthalten, die so viel beschreiben können, dass die Festplatte des !MARCS-Servers nicht ausreichen würde, um alles zu diskutieren, was man dazu beitragen könnte: Medien und Gesellschaft.

Medien: Ein Medium ist nüchtern gesehen ein Mittel, über das Informationen ausgetauscht werden. Das !MARCS bedient sich auch eines Mediums: dem Internet, ein s.g. "Neues Medium"; ein Medium, dass noch sehr frisch ist und vielleicht ungeprägt.

Gesellschaft: Ein Begriff, den ich so alleine garnicht mag. Trotzdem ist es oft ein treffender Begriff. Gesellschaft, Volk, Masse...

Damit sind wir eigentlich bei dem Punkt, auf das unser Thema hinaus laufen sollte: Medien für die "Masse": Zeitung, Radio, Fernsehen: Massenmedien.

Technisch gesehen bedeutet das Vervielfältigen von Information oder das "Rausblasen" von Information über Sendeanlagen und Satelliten eine unglaubliche Errungenschaft.

Früher dauerte es eine Ewigkeit, bis Information, Meinungen, Nachrichten einen grösseren Personenkreis erreichten. Oft veränderten sich auch Inhalte oder die Aktualität wurde von den Ereignissen überrollt...

Heute können binnen Bruchteilen von Sekunden Millionen von Menschen erreicht werden.

Eine solche Technologie ist sehr mächtig; können doch durch deren Benutzer Meinungen gebildet, Politik gemacht und sogar ganze Völker gegeneinander aufgehetzt werden.

Doch wer hat die Technologien in der Hand? Wer hat die Kompetenz, damit umzugehen? Wie wird die Güte der Qualität im Umgang mit diesen Techniken sichergestellt?

Diese Mediengestalter haben schnell erkannt, dass die Masse (oder besser Menschen) das Medium dann akzeptieren, wenn sie es konsumieren. Es entstand und entsteht eine Medienkultur, die sich der "Gesellschaft", oder besser den Gesellschafts(ziel)gruppen anpasst. Verpackt in viel Action, Musik oder "oben ohne" wird die Message rübergebracht. Die Quote zählt: je mehr konsumieren, desto besser. Qualität?

Ursprünglich sollten die Medien vielleicht Nachrichten verbreiten; nüchtern und trocken, wie man es vielleicht von "früher" her kennt: "Wir senden das Zeitzeichen für einundzwanzig Uhr: -peep, peep, peep, peeeeeep."

Heute sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die "Nachricht" nicht mehr nackt rüberkommt, sondern verpackt mit viel Unterhaltung konsumiert wird. Häppchen für Häppchen...

Gesunde und selbständige Meinungsbildung oder Vorfiltrierung nach dem Motto: die Nachricht muss unterhalten?

Oft ist die Bootschaft "nur dumme Werbung". Oft jedoch auch nicht. Kann man da noch unterscheiden zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Tatsache und Meinung?

Mal sehen, wie die "Neuen Medien" darauf reagieren, in der theoretisch jeder zum Kanalbetreiber werden kann. Ich bin gespannt, ob die Gesellschaft wirklich das darstellt, was ich in den "Massenmedien" sehe; pardon: gesehen habe. Ich habe Peter Lustig gut zugehört: "ABSCHALTEN!" - Das Fernsehgerät ist abgeschafft: -mangels Qualität -. *1)

Das Radio fliegt bald hinterher. Die GEZ möge mir nochmals verzeihen...


spilo.


*1) Ich möchte nicht alle TV-Produktionen über einen Kamm ziehen. Sicherlich gibt es in der TV-Welt einige sehr engagierte Leute, die gute Arbeit machen und dagegenhalten. Jedoch stehe ich zu meinem "Urteil" als aussenstehender Betrachter, der das Fernsehen im Gesamten sieht. Trotzdem an alle diese Leute: WEITER MACHEN! Ich lasse mich gerne wieder davon überzeugen, dass Ihr "gelernt" habt...


Weitere Artikel von spilo
Autorenbeschreibung von spilo


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON SPILO
GEDANKEN
WACHET AUF!

Ich besitze noch einige Manuskripte von meinem Freund und Bruder Denis, die er unbedingt veröffentlichen wollte. Eines davon möchte ich nun wagen, zu veröffentlichen. Der damals 18-jährige Denis ist im Jahre 2000 durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen... R.I.P.

ARCHIVE: ARTIKEL VON SPILO
GEDANKEN
LEBENSTRAUM

Wer kennt sie nicht, die Gegensätze von Vorstellung und Wirklichkeit. Ist jedoch das ganze Leben darauf ausgerichtet, wird es kompliziert.

ARCHIVE: ARTIKEL VON SPILO
GEDANKEN
"DAS LEBEN IST FAIR..."

Dieses Erlebnis ist mal wieder eines von denen, welches mich zum Nachdenken bringt. Mag es doch garnicht so recht in die Welt eines "normalen" Bürgers passen. Aber "normal" ist hier bei unserer Arbeit sowieso nichts.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von spilo findest du hier.
 

© 1997 - 2021
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet